Brutus

 

 

Hallo ich bin Brutus. 

Meine Geschichte ist nicht die schönste aber sie zeigt das man nie aufgeben darf.  

Ich bin schon ca vier Jahre im Tierheim. Im Gegensatz zu den anderen Hunden ist es bei mir aber leider berechtigt gewesen. Ich habe keine schöne Vorgeschichte und deswegen war ich nicht vermittelbar. Bevor ich ins Tierheim kam habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich lag an einer Kette, jedes Mal wenn die Menschen kamen fügten sie mir Schmerzen zu. Am liebsten wäre ich weg gelaufen, aber durch die Kette konnte ich es nicht. Als die Schmerzen dann so stark wurden dass ich sie nicht mehr aushielt, fing ich an um mein Leben zu kämpfen. Ich lernte wenn ich Zähne zeige kommt mir keiner zu nahe. Ich wusste auch würde ich es nicht tun, würden sie mich sofort tot prügeln. Leider kannte ich kein anderes Gefühl als sich vor Menschen zu fürchten, bzw. sie mit Schmerzen zu verbinden.  

So kam ich zu Alex, sie gab mich Gott sei Dank nicht auf. Sie sah in meine Augen und erkannte dass sich dahinter ganz tiefe seelische Narben verstecken.  

Alex hat in den letzten Jahren echt viel mit mir gearbeitet. Mir gelernt das Menschen nicht immer schlecht sind und statt angreifen wird jetzt gekuschelt. Ich muss euch sagen das ist so ein wunderschönes Gefühl. Jeder andere hätte mich aufgeben, mich als aggressiv eingestuft, mich einschläfern lassen usw. Obwohl ich gar nichts für mein Verhalten konnte, da ich es nicht anders gelernt habe.  

Sie hat mir das erste Mal in meinem Leben liebe geschenkt und ich habe mich geöffnet und Vergangenes vergessen. Bei anderen Hunden fühle ich mich ganz frei und vergesse alles um mich herum. Mittlerweile bin ich schon fast Lammfromm, die Arbeit hat sich auf jeden Fall ausgezahlt.

Könnt ihr mir zeigen dass es da draußen noch mehr Menschen wie Alex gibt? Ein Futterpate für mich, wäre der erste Schritt dazu

In Liebe euer Brutus